Auslandssemester: Spanien oder doch die Schweiz?

Häufig stellt sich im Laufe eines Jurastudium die Frage, ob es nicht noch einmal etwas neues sein soll, ein Tapetenwechsel vor dem großen Finale Staatsexamen. Ein Auslandssemester bietet da die perfekte Gelegenheit, doch wohin bei den internationalen Möglichkeiten? Spanien? Amerika? Australien? Oder doch etwas ganz anderes; Zum Beispiel die Schweiz, genauer gesagt Lausanne am Genfer See.

Sicherlich ist die Schweiz nicht die erste Traumvorstellung vom Auslandssemester, kein Strand vor der Haustür und keine 30 Grad bis in den November hinein. Doch warum in die Ferne schweifen, wenn das gute so nahe liegt? Die Universität Lausanne liegt nur wenige Gehminuten vom Genfer See entfernt und bietet neben allerlei Ski und Segelmöglichkeiten vor allem eines; Den einzigen deutschen Lehrstuhl für Recht außerhalb von Deutschland.

Eine weltweit einmalige Sache für alle deutschen Studenten der Rechtswissenschaften, die neben einem Auslandssemester gerne intensiv und optimal betreut weiterlernen möchten. Dabei besteht für jeden Studenten die Möglichkeit, neben französischsprachigen Vorlesungen und Kursen auch Vorlesungen von deutschen Professoren im internationalen Wirtschafts- und Privatrecht zu hören und nebenbei den großen Schein im Zivil- und Öffentlichen Recht zu absolvieren.
Das Angebot an Vorlesungen und möglichen Scheinen variiert dabei zwischen Sommer- und Wintersemester, bietet jedoch immer die Möglichkeit entweder den Zivilrechts oder den ÖffRechts-Schein zu erwerben.

Den größten Unterschied zu den aus Deutschland bekannten Universitäten stellt dabei wohl die intensive Betreuung während des Auslandssemesters dar. Mit rund 30 anderen deutschen Studenten sowie mehreren wissenschaftlichen Mitarbeitern und zwei Professoren aus Deutschland kann sich hier in intensiven Kleingruppen auf die großen Scheine vorbereitet, oder der Stoff vor der Examensvorbereitung noch einmal durchgenommen werden.

Ein Highlight ist dabei vor allen Dingen das ISDC, die Bibliothek der Universität, die allen Jurastudenten die aus dem Ausland kommen, exklusiv vorbehalten ist. Hier wird jeder Student mit einem eigenen Schreibtisch ausgestattet, und erspart sich das aus Deutschland bekannte mühselige Platzsuchen in der Klausurenphase.
Doch auch der Spaß eines Auslandssemesters muss in Lausanne trotzdem nicht zu kurz kommen, bietet sich doch grade im Sommer der See zum schwimmen und Grillen an, und die Berge im Winter für ausgedehnte Skiwochenenden. Zu empfehlen sind – besonders im Sommer – auch die vielfältigen Jazz-Festivals, die sich in und um Lausanne abspielen

Auch besteht jedes Semester die einmalige Gelegenheit Freizeitspaß und Uni zu kombinieren, und ein Seminar zum internationalen Privatrecht bzw. Wirtschaftsrecht zu belegen, dass im Unieigenen Chalet bei Lausanne stattfindet. Die Seminararbeit für den Schwerpunkt kann dabei gleich mit abgelegt werden. Wem das an „juristischer Freizeit“ noch nicht reicht, der kann auch an vom Lehrstuhl organisierten Ausflügen zur WTO in Genf oder Kanzleipräsentationen verschiedenster internationaler Kanzleien teilnehmen. Erste Kontakte mit Anwälten und ein intensiver Einblick in deren Arbeit sind dabei für jeden möglich.

Neben den klassischen und vielfältigen Möglichkeiten eines Auslandssemesters, wie Skifahren, schwimmen, und sonnen kann dabei je nach Interesse also auch immer der Bezug zum Studium geknüpft werden. Wer sich nebenbei auch noch traut nicht nur Kontakte zu deutschen Kommilitonen zu knüpfen, sondern sich auch auf Landsleute und Kultur stürzt, dem sei versichert, auch die eigenen französisch Kenntnisse während seines Aufenthaltes aufzufrischen. Für Anfänger empfehlen sich dabei besonders französische (Rechts)Vorlesungen aus den ersten Semestern, um sich bei Interessanten Themen in Vokabular und Grammatik einzuarbeiten.

Kostenlose Sprachkurse der Universität für Nichtmuttersprachler runden dabei das Angebot rund um die französisch Kenntnisse ab. Natürlich stellt die Schweiz im Gegensatz zu Deutschland auch einen erhöhten Kostenfaktor zum studieren dar, doch wer sich frühzeitig bewirbt kann auch hier ein kostengünstiges Zimmer im Studentenwohnheim ergattern und von den vielen Vergünstigungen, die die Universität zum Beispiel für Skifreizeiten und andere Aktivitäten anbietet, profitieren.

Auch finden sich in den üblichen sozialen Netzwerken immer wieder Wohnungsbörsen oder Tauschangebote von Studenten aus aller Welt, die in Lausanne einen Mitbewohner oder eine Mitbewohnerin suchen. Von Kommilitonen, die zum Beginn ihres Studiums noch kein Zimmer hatten, hat hier daher noch niemand gehört.

Wer daher mit der Idee eines Auslandssemesters spielt, sich aber trotzdem nicht ganz vom deutschen Recht verabschieden, und eine gesunde Mischung aus einmaligen Lern und Freizeitaktivitäten haben möchte, sollte auch einen Blick auf die Schweizer Universität Lausanne und seinen deutschen Lehrstuhl werfen.

 

One Reply to “Auslandssemester: Spanien oder doch die Schweiz?”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.